starthaus gmbh
   

ESF-Deutschland   Weiterbildung Hessen
Europäisches Sprachensiegel 2010 CertEuropA GmbH AZAV-Zertifikat
Logo LAD - Arbeit in Hessen

Sozialwirtschaft integriert

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
© Pixabay

WERDEN SIE ERZIEHERIN ODER ERZIEHER

„Sozialwirtschaft integriert“ ist ein Projekt zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund in Unternehmen der Sozialwirtschaft, gefördert vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI).

Unser Angebot richtet sich an Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund, die Freude daran haben, Kinder in ihrer Entwicklung verantwortungsbewusst zu begleiten und zu fördern, die kontaktfreudig sind und gerne in einem Team arbeiten, deren sprachliche Kenntnisse aber noch nicht ausreichen, um eine Fachschule für Sozialpädagogik besuchen zu können (erforderlich: Sprachniveau C1 GER).

Inhalte des Projekts sind:

  • Sprachförderung Deutsch vom Niveau B2 zu C1 (mit Abschlussprüfung)
  • Heranführung an die Fachsprache „Pädagogik“ (Grundlagen)
  • Vorbereitung auf die Lernfelder des pädagogischen Bereichs (Grundzüge/ Elementarpädagogik)
  • Sprachtraining in unserem Sprachcafé
  • Sozialpädagogische Begleitung
  • Begleitung und Unterstützung der Praxiseinsätze
  • Vorbereitung auf den Besuch einer Fachschule für Sozialpädagogik/Übergangsbegleitung in die Fachschule für Sozialpädagogik
  • Persönliche und fachliche Begleitung des 1. Fachschuljahres

Das Projekt gliedert sich in

  • Sprachunterricht / Fachsprachunterricht und
  • Praxiseinsätze in Kinderbetreuungseinrichtungen
  • Projektdauer, Projektbeginn, Projektgestaltung
  • Insgesamt finden 3 Projektdurchläufe statt (2020/2021/2023)
  • Projektstart ist jeweils Dezember (Eingangsberatung) bzw. Januar (Beginn des Deutschunterrichts)
  • Projektdauer ist jeweils 13 Monate (1 Monat Eingangsberatung, 12 Monate Sprache und Praxis)
  • Der Unterricht beträgt täglich ca. 8 Unterrichtseinheiten (Montag-Freitag)
  • Der Unterricht beginnt täglich um 9.00 Uhr, die Dauer ist abhängig vom Kursplan (Unterrichtseinheiten) und von den Praxiseinsätzen
  • in den ersten 3 Monaten: täglich Sprachunterricht (Deutsch und Fachsprache)
  • ab dem 4. Monat: 3 Tage Sprachunterricht und 2 Tage Praxiseinsatz
  • die Zeiten der Praxiseinsätze orientieren sich an der jeweiligen Kinderbetreuungseinrichtung

Wir beraten Sie in persönlichen Gesprächen, ob die Zugangsvoraussetzungen für den Besuch einer Fachschule für Sozialpädagogik bereits vorliegen bzw. welche noch nachgeholt werden müssen oder können.
Wir unterstützen bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen (z.B. Erzieherausbildung, Lehrerstudium, andere Berufsausbildungen).

Wenn Sie Leistungen nach dem SGB II oder SGB III erhalten, wenden Sie sich bitte auch an Ihren Berater der Bundesagentur für Arbeit oder des Jobcenters. Wenn Sie Leistungen nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz erhalten, wenden Sie sich bitte auch dann an Ihren Berater in Stadt oder Kreis Offenbach.

Sie müssen allerdings keine staatlichen Leistungen beziehen, wenn Sie am Projekt teilnehmen wollen. Auch sogenannte WiedereinsteigerInnen sind willkommen.

Für die Projektteilnahme entstehen Ihnen keine Kosten. Die Fahrtkosten zum Projektstandort und zu den Praxisstellen werden Ihnen von uns erstattet.

Für den praktischen Anteil in einer Kinderbetreuungseinrichtung erhalten Sie ein angemessenes Taschengeld.

Kooperationspartner des Projekts sind

Rufen Sie uns an und informieren Sie sich. Ihre Ansprechpartner sind:

Herr Hermann Weinberg (hermann.weinberg@starthaus.org)
Telefon: 069 / 98 55 937 – 27

 

Bundesagentur für Arbeit in Offenbach

MainArbeitPro ArbeitStadt Offenbach am MainKreis Offenbach

Hessische Ministerium für Soziales und IntegrationSozialbudget Hessen

Gefördert durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration,
ermöglicht durch das Sozialbudget Hessen.